Medientipps

Eine freundliche Empfehlung der Stadtbücherei

Ausleihbar ab Freitag, den 22. Oktober 2021
Ausleihbar ab Freitag, den 29. Oktober 2021
„Ein Grab für zwei“ von Anne Holt

Selma Falck hat in ihrem Privatleben und ihrer Karriere als Rechtsanwältin den Tiefpunkt erreicht. Genau in diesem Moment braucht Jan Morell, der Vater von Norwegens bester Skifahrerin, ihre Hilfe. Seine Tochter sieht sich Doping-Vorwürfen ausgesetzt, und Selma soll ihre Unschuld beweisen. Als jedoch ein anderer Skifahrer tot aufgefunden wird, zeigt sich, dass die Situation noch viel ernster ist. Stück für Stück kommt Selma einem korrupten Geflecht der Sportfunktionärsclique, einem Netz aus verborgenen Feindschaften, zwielichtigen Verbindungen und alten Sünden auf die Spur. Der Volkssport Langlauf gehört zur norwegischen Identität, diese wird nun durch Doping und Tod bedroht. Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es stehen noch mehr Leben auf dem Spiel ...

Spannender Auftakt der neuen Reihe um Selma Falck. Anne Holts neue Ermittlerin, spielsüchtige Anwältin und einstige Hochleistungssportlerin. 


„Todsünde“ von Deon Meyer

Bennie Griessel und sein Partner Vaughn Cupido sind in Schwierigkeiten. Aus disziplinarischen Gründen werden sie auf einen Posten ins vermeintlich ruhige Städtchen Stellenbosch abgeschoben. Doch kaum angekommen halten sie zwei Fälle in Atem. Ein aus armen Verhältnissen kommender Informatik-Student, der sich bei ihren Nachforschungen als genialer Hacker erweist, verschwindet spurlos. Wenig später wird ein zweiter Vermisstenfall gemeldet. Der skrupellose Geschäftsmann Jasper Boonstra, der viele Menschen um ihr Geld betrogen hat, ist ebenfalls verschwunden. Und dann wird auch noch ein hochrangiger Polizist am helllichten Tag an der Kapstädter Waterfront erschossen - und Bennie ahnt, dass die Fälle irgendwie zusammenhängen.

Spannender Thriller mit Tiefgang, der die weit ausgreifende gegenwärtige Korruption in Südafrika thematisiert und ein kritisches Bild der südafrikanischen Gesellschaft nach dem Ende der Apartheid zeichnet.


„Schach mit dem Tod“ von Steffen Jacobsen

Ein Spion zwischen den Fronten zweier Supermächte.
Los Alamos, USA, 1945: Der Elektroingenieur David Adler stößt zum Manhattan-Projekt, in dessen Rahmen an einer revolutionären neuen Waffe, der Atombombe, gearbeitet wird. David ist mit Niels Bohr verwandt, was ihm Zugang zu dieser Gruppe außergewöhnlichen Männer verschafft, zu der auch J. Robert Oppenheimer und Klaus Fuchs gehören. So wird David zu Bohrs persönlichen Assistenten, kann dessen Forschung auskundschaften und dokumentieren. Denn was niemand weiß: David spioniert gezwungenermaßen für die Sowjetunion. Mit Grauen verfolgt er die Entwicklung der Atombombe, deren Erprobung immer näher rückt. Doch für Moral ist kaum Zeit. Seine geheimen Auftraggeber werden ungeduldig. Und David ist nicht der Einzige mit einer eigenen Agenda.

Der dänische Autor präsentiert in seinem neuen Roman ein Wettrennen zwischen Atomphysikern und Spionen, eine spannende Zeitreise in ein dunkles Kapitel der neueren Geschichte, in die letzten Tage des zweiten Weltkrieges.



„Die Zeit der Kirschen“ von Nicolas Barreau

Seit einem Jahr sind Aurélie, die schöne Köchin aus dem «Le Temps des Cerises», und André, der Lektor und Bestsellerautor, ein Paar. Nun kommt der Valentinstag - das perfekte Datum für einen Heiratsantrag. Doch ehe André die Frage der Fragen stellen kann, geschieht etwas Unerwartetes: Aurélies kleines Restaurant bekommt einen Michelin-Stern - und die junge Köchin schwelgt im Glück. Bis sie erfährt, dass die Vergabe nur eine Verwechslung war. Ein arroganter Sternekoch aus Vétheuil führt ein Restaurant gleichen Namens und verspottet sie ob ihrer Naivität am Telefon. Doch als sie Jean-Marie Marronnier kurze Zeit später persönlich trifft, ist Aurélie ziemlich fasziniert von dem kultivierten Mann mit den blauen Augen…

Unabhängige Fortsetzung des Weltbestsellers „Das Lächeln der Frauen“. Ein bezaubernder Liebesroman zwischen Küche und Literatur.


„Ein Traum in Australien“ von Elisabeth Haran

Südaustralien, 1951: Jackson Hastings bricht mit der seit Generationen gepflegten Tradition, die Farm seiner Vorfahren zu führen. Ihn zieht es in die Stadt. Mit dem Erbe seiner Großmutter baut er dort ein Warenhaus auf. Als er sich mit Eloise verlobt, der Tochter eines vermögenden Kunsthändlers, lässt er seine Vergangenheit endgültig hinter sich. Doch dann tritt Melody erneut in sein Leben, die seit ihren Kinder- und Jugendtagen auf der Farm für ihn schwärmt. Einmal mehr zeigt sich, dass sich das Leben nicht planen lässt und die Wege zum Glück manchmal verschlungen sind ...

Eine spannende Familiengeschichte zwischen Farmleben und Gründung eines Kaufhauses in den 1950ern


„Das Geheimnis unserer Herzen“ von Marc Levy
London 2016: Die fünfunddreißigjährige Eleanor Rigby erhält einen anonymen Brief, in dem behauptet wird, ihre kürzlich verstorbene Mutter habe eine dunkle Vergangenheit, von der niemand etwas ahnt. Zur gleichen Zeit bekommt George Harrison, ein Tischler aus Quebec, ein identisches Schreiben. Eleanor und George haben sich noch nie im Leben gesehen, doch das wird sich bald ändern, denn der mysteriöse Verfasser bestellt beide in eine Fischerkneipe am Hafen von Baltimore. Dort lernen sie sich kennen und versuchen gemeinsam herauszufinden, was es mit den Briefen auf sich hat. Welche Verbindung besteht zwischen ihnen und was haben ihre Mütter damals getan? Noch ahnen die beiden nicht, dass ihre Nachforschungen sie weit in die Vergangenheit führen, zurück in den Sommer des Jahres 1944, und dass sie einander nicht gleichgültig bleiben …

Eine bewegende, temporeiche Geschichte über die Suche nach Wahrheit, nach den eigenen Wurzeln und dem Lebensglück.