Neuigkeiten

Am Donnerstag, den 17.2.22 hatte die 150 Jahre alte Kandler Friedenslinde ihren letzten Tag. Die starken Windböen setzten dem kranken Baum so stark zu, dass es einen großen Riss im Stamm gab. Leider musste die Entscheidung getroffen werden, die Linde zu fällen.

Alle Bemühungen des Kandler Bauhofs der letzten Jahre die Linde zu erhalten, sei es durch intensive Bewässerung oder der Begutachtung durch einen Sachverständigen zweimal im Jahr, sind damit mit dem gestrigen Tag zu Ende gegangen.
Vielleicht frägt sich der:die ein oder andere, was soll der ganze Terz um einen Baum? Es ist für Kandel „der Baum“ - ein Symbol für Frieden. Unter ihm wurden Feste gefeiert und Märkte abgehalten. Unter ihm fand viel Kandler Leben statt.
Die letzte Ehre erwies die Stadt Kandel gemeinsam mit der Künstlergruppe um das Projekt „rurreal“ am 12. November 2021. An diesem Abend wurde an die Geschichte der Linde gedacht und Abdrücke ihrer Rinde genommen. Ein Lindenfond als Geld- und Ideenpool entstand. Mittlerweile sind 840€ zusammengekommen.

„Das Holz wurde nicht entsorgt und wird erstmal aufbewahrt, um zu überlegen, was wir mit diesem großen Stück Geschichte machen“, so Stadtbürgermeister Michael Niedermeier, der an dieser Stelle der Feuerwehr Kandel, dem städtischen Bauhof und dem Baumgutachter dankt.

Die Stadt Kandel hat einen Briefkasten an der Linde aufgestellt. Alle Bewohner:innen sind herzlich dazu eingeladen, Abschiedsbriefe für die Linde einzuwerfen. Die Briefe werden hier veröffentlicht und so dem kollektiven Gedächtnis der Stadt Kandel zugefügt. Wer Ideen hat, was mit dem Stamm oder Plätzel geschehen soll, kann sicher an wenden oder kann den Briefkasten nutzen.

Gemeinsam bringen wir das Herz von Kandel, das Plätzel, wieder zum Schlagen!

Alle Informationen unter: www.kandel.de/linde